Neben der Logopädie führe ich seit 2009 als zertifizierte Dyslexietherapeutin nach BVL Lese-Rechtschreib-Therapien durch.

Der Bundesverband für Legasthenie ( intern.: Dyslexie ) und Dyskalkulie setzt sich für Betroffene von Teilleistungsstörungen in den Bereichen Lesen/Schreiben und Rechnen ein.

Hier gab es jahrelang keine Qualitätsnachweise der behandelnden Therapeuten, was sich durch die Zertifizierung einiger Fortbildungseinrichtungen ändern sollte.

Der BVL hat hier Maßstäbe gesetzt, die für eine qualitativ fundierte Therapie bürgen.

Es handelt sich um eine Lerntherapie, die sich durch ganzheitliches Vorgehen auszeichnet. Neben der Verbesserung der Lese-, bzw. Schreibstrategien des Schülers, stehen Ziele wie die Erhöhung des Selbstbewusstseins, und der Motivation im Vordergrund. Die Beratung der Eltern zum Umgang mit dieser Teilleistungsstörung und Kontakt zum/r Lehrer/in (falls erwünscht) sind weitere Bestandteile der Therapie.

Ziele einer Therapie des Lesens und/oder Schreibens sind vor allem die Vermittlung einer langfristigen und sicheren Lese-Rechtschreibkompetenz.

Finanzierung

Leider fällt die Lese-Rechtschreibtherapie schon lange nicht mehr in den Leistungskatalog  der Krankenkassen.

Besteht eine ärztliche Diagnose einer Lese-Rechtschreibstörung und ist § 35 a des SGB erfüllt, übernimmt in der Regel das zuständige Jugendamt die Kosten der Therapie.

Besteht jedoch bei Ihrem Kind eine phonologische Störung ( z.B. werden ähnlich klingende Laute schlecht differenziert ( b und p, k und g, d und t ), dann stellt diese eine der Ursachen für die Rechtschreibschwierigkeiten dar und somit ist die Indikation für eine logopädische Therapie gegeben. Eine logopädische Therapie mit dem Ziel der Verbesserung der phonologischen Bewusstheit ist ein wichtiger Bestandteil der Rechtschreibtherapie. Die Entwicklung der phonologischen Bewusstheit sollte in der Regel vor der Einschulung in weiten Teilen abgeschlossen sein. Hierzu zählt in weiterem Sinne das Erkennen von Reimen aber dann auch das Benennen des Anlautes eines Wortes ( z.B. M bei Maus ). Sie können natürlich auch als Selbstzahler die Kosten der Therapie übernehmen. Da effektive Rechtschreibtherapien jedoch 1 bis 1 1/2 Jahre dauern können, kann dies sehr kostspielig werden. Informieren Sie sich gerne telefonisch bei mir über die Möglichkeiten der Kostenübernahme und die aktuellen Therapiekosten.